Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Die Risiko-Lebensversicherung

  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    18. Aug 2007
    Beiträge
    307

    Die Risiko-Lebensversicherung

    Die Risiko-Lebensversicherung stellt eine sinnvolle Alternative für all diejenigen dar, die entweder noch nicht an den Ruhestand denken oder einfach für den Moment sparen wollen, aber dennoch ihre Angehörigen im Todesfall gut abgesichert wissen möchten.

    Auch bei dieser Lebensversicherung richten sich die Beiträge nach dem Eintrittsalter, also dem Alter, welches bei Abschluss der Versicherung bestand. Jedoch sind die Beiträge deutlich niedriger als bei der Kapitallebensversicherung. Der Grund dafür liegt natürlich auf der Hand: Bei der Risiko-Lebensversicherung muss kein Kapital angespart werden. Denn der Versicherungsnehmer erhält zum Ende der Laufzeit der Versicherung keine Kapitalauszahlung. Die Risiko-Lebensversicherung hat also einzig und allein den Zweck, die Angehörigen abzusichern. Dafür ist hier aber die garantierte Todesfallsumme von Anfang an bedeutend höher als bei der Kapitallebensversicherung.

    Besonders häufig wird die Risiko-Lebensversicherung deshalb auch zur Absicherung von großen Darlehen abgeschlossen. Dabei sollte man jedoch beim Abschluss der Versicherung einiges beachten: Zunächst ist erst einmal ein Vergleich verschiedener Angebote unbedingt anzuraten. Dieser besagt dann, welches Angebot am günstigsten ist. Doch es kommt hier nicht nur auf den Preis an, auch die Todesfallsumme muss hoch genug sein, um evtl. bestehende Belastungen größtenteils oder auch völlig abdecken zu können.

    Weiterhin sollte man darauf achten, dass die Möglichkeit besteht, die Risiko-Lebensversicherung in eine Kapitallebensversicherung umzuwandeln, ohne eine erneute Gesundheitsprüfung durchführen zu müssen. Die meisten Versicherer gewähren diese Umwandlung innerhalb der ersten drei Jahre nach Abschluss, einige auch bis zu fünf Jahre nach Abschluss der Versicherung. Es gibt sicher auch einige wenige Versicherer, die noch längere Zeiten vereinbaren. Diese sind anderen, wenn auch günstigeren Angeboten, deutlich vorzuziehen.

    Verfügt jemand über eine Risiko Lebensversicherung bzw. hat dazu empfehlenswerte Angebote?

  2. #2
    Moderator
    Registriert seit
    31. Jan 2011
    Beiträge
    240
    Wer erstellt Vergleiche und in wessen Auftrag? Warum werden Vergleiche veröffentlicht? Was wird verglichen?

    Wenn heute große Zeitschriften Vergleiche abdrucken, stecken in der Regel doch nur Verkaufszahlen dahinter. Kann denn überhaupt ein Reporter so einen Vergleich selber erstellen oder vergibt die Redaktion den Auftrag dafür nicht eher an eine Versicherung? So ein Vergleich besteht doch nur aus Versicherungssummen, dem Preis und eventuell einem Kriterium. Das wirklich Wichtige kann man darin nicht finden. Wer sich auf so einen Vergleich verlässt, muss aufpassen, das er nicht verlassen ist. Klar ist der Preis wichtig, aber wenn die Bedingungen nicht die Richtigen sind, bekomme ich keine Leistung. Wie wirtschaftlich stabil ist das Versicherungsunternehmen?

    Die Versicherung, die die schlechtesten Werte hat soll einen Vergleich erstellen. Sie ist aber die einzigste, die Keuchhusten bei Hamstern versichert. Also noch welchem Kriterium wird sie den Vergleich erstellen und welche Versicherung ist dann auf Platz 1?
    Die Mannheimer Lebensversicherung ist die erste deutsche Lebensversicherung, die nach 1945 konkurs ging. Der Bestand wurde auf die Prodektor übertragen. Der Garantiezins ist damit gesichert, aber wer hat nicht auf die kalkulierten Überschüsse gehofft oder damit fest gerechnet?
    Eine Gesellschaft musste auf Anordung der Bundesaufsicht in 199(?) ihre Rücklagen teilweise auflösen. Prompt war sie in dem Jahr bei einer Stiftung auf Platz 1 im Ranking. Ist sie das heute noch? Sicher nicht, aber wie lange lebt so ein Vergleich nach der Veröffentlichung weiter?
    Lebensversicherung nach dem Nichtrauchertarif abgeschlossen. Muss ich der Versicherung melden, dass ich wieder rauche oder ist dass nur bei Vertragsabschluß relevant und wie hoch ist dann die Versicherungsleistung?
    Wie sind die Annahmerichtlinien? Eine Frau hat sich Krampfadern ziehen lassen. Die eine Gesellschaft schließt das gesamte Venensystem vom Versicherungsschutz aus. Die andere hat sie ohne Zuschläge und Ausschlüsse angenommen.


    Viele Grüße

  3. #3
    Junior Member
    Registriert seit
    14. Feb 2011
    Beiträge
    1
    aber bei der Risikolebensversichung sind so vergleiche schon sehr gut - denn an "Leistungen" ist ja nicht viel ausgeschlossen. Tod oder nicht tod, sonst gibst ja nicht viel. Von daher finde ich die vergleiche da schon recht sinnvoll.

    j

  4. #4
    Merger
    Guest
    @ jensenst,

    welchen Vergleich meinst Du denn?

    Für was ist denn hier ein Vergleich auf einem Makler-Portal erforderlich.
    Es gibt doch auch z.B. die Zeitschrift Finanztest / Stiftung-Warentest.

    Besten Gruß!

  5. #5
    Zitat Zitat von Der Alte
    Wer erstellt Vergleiche und in wessen Auftrag? Warum werden Vergleiche veröffentlicht? Was wird verglichen?
    In der Regel wird in solchen Vergleichen in Zeitschriften und Zeitungen ein "Max Mustermann" geschaffen mit den häufigsten Einschlüssen etc. pp. und dann geschaut, wo er am besten bzw. günstigsten versichert ist. Die Stiftung Warentest ist versicherungsunabhängig.
    Zitat Zitat von Der Alte
    Wenn heute große Zeitschriften Vergleiche abdrucken, stecken in der Regel doch nur Verkaufszahlen dahinter. Kann denn überhaupt ein Reporter so einen Vergleich selber erstellen oder vergibt die Redaktion den Auftrag dafür nicht eher an eine Versicherung? So ein Vergleich besteht doch nur aus Versicherungssummen, dem Preis und eventuell einem Kriterium.
    Da bist du falsch informiert. Erklärung siehe oben.
    Zitat Zitat von Der Alte
    Das wirklich Wichtige kann man darin nicht finden. Wer sich auf so einen Vergleich verlässt, muss aufpassen, das er nicht verlassen ist. Klar ist der Preis wichtig, aber wenn die Bedingungen nicht die Richtigen sind, bekomme ich keine Leistung. Wie wirtschaftlich stabil ist das Versicherungsunternehmen?
    Was verstehst du unter "das wirklich Wichtige"? Das im Schadensfall geleistet wird? Da gibt es ausführliche Infos in diversen "test"-Heften der Stiftung Warentest. Und was meinst du mit "wirtschaftlich stabil"? Wir sind hier in D, nicht in den USA. Unsere Versicherungsunternehmen sollten relativ stabil finaniert sein.
    Zitat Zitat von Der Alte
    Die Versicherung, die die schlechtesten Werte hat soll einen Vergleich erstellen. Sie ist aber die einzigste, die Keuchhusten bei Hamstern versichert. Also noch welchem Kriterium wird sie den Vergleich erstellen und welche Versicherung ist dann auf Platz 1?
    Bei Online-Vergleichen gibt der jeweilige User die Kriterien vor was Versicherungssummen und dergleichen angeht. Bei Vergleichen in Zeitschriften wird normalerweise detailliert erklärt, mit welchem "Max Mustermann" man die Versicherungen verglichen/getestet hat.
    Zitat Zitat von Der Alte
    Die Mannheimer Lebensversicherung ist die erste deutsche Lebensversicherung, die nach 1945 konkurs ging. Der Bestand wurde auf die Prodektor übertragen. Der Garantiezins ist damit gesichert, aber wer hat nicht auf die kalkulierten Überschüsse gehofft oder damit fest gerechnet?
    Eine Gesellschaft musste auf Anordung der Bundesaufsicht in 199(?) ihre Rücklagen teilweise auflösen. Prompt war sie in dem Jahr bei einer Stiftung auf Platz 1 im Ranking. Ist sie das heute noch? Sicher nicht, aber wie lange lebt so ein Vergleich nach der Veröffentlichung weiter?
    Lebensversicherung nach dem Nichtrauchertarif abgeschlossen. Muss ich der Versicherung melden, dass ich wieder rauche oder ist dass nur bei Vertragsabschluß relevant und wie hoch ist dann die Versicherungsleistung?
    Wie sind die Annahmerichtlinien? Eine Frau hat sich Krampfadern ziehen lassen. Die eine Gesellschaft schließt das gesamte Venensystem vom Versicherungsschutz aus. Die andere hat sie ohne Zuschläge und Ausschlüsse angenommen.
    Und worauf willst du damit jetzt hinaus? Dass Muster-Vergleiche nix bringen? Da würde ich dir widersprechen, denn es wird z.B. die generelle Zahlungsmoral/-mentalität beleuchtet. Ist ja auch nicht unwichtig zu wissen, ob bzw. wann die Versicherung zahlt.
    Dass diese Vergleiche nicht aktuell sind? Wenn eine Versicherung mit dem Ergebnis von z.B. "test" wirbt, steht immer die Ausgabe-Nr. und das Jahr dabei. Es vergehen i.d.R. auch keine langen Zeiträume zwischen Tests.
    Richtlinien und was versichert ist, steht immer in den Versicherungsbedingungen. Die sind i.d.R. in den Vergleichsrechnern hinterlegt (z.B. nach dem Rechnen die Checkbox des/der interessanten Tarife(s) aktivieren und "Deckungsvergleich" klicken. Bedingungen und AGBs sind dort als PDF hinterlegt). Wer sich die nicht durchliest BEVOR er eine Versicherung beantragt und nur auf die "Kurz-Auskunft" aus dem Vergleichsrechner setzt, macht einen großen Fehler. Man darf hier natürlich nicht blind sein.


    Zitat Zitat von Der Alte
    Viele Grüße
    Lieben Gruß

  6. #6
    Moderator
    Registriert seit
    31. Jan 2011
    Beiträge
    240
    Hallo Bert11081982

    eigentlich wollte ich auf Deine Analyse meiner Antwort nicht reagieren. Ich werde das auch nur heute und dann nicht wieder.
    Es kann durchaus sein, dass ich eine gewisse Voreinstellung gegen Vergleiche habe. Ich mache Unterschiede,
    ob es ein Vergleich ist, bei dem der Schalter auf Abschluß gleich dahinter ist. Dort steht der Verkauf an erster Stelle und Beratung, Betreuung und Hilfe im Schadenfall kann man dort nicht erwarten.
    ob es ein Vergleich aus Zeitschriften ist, bei dem der Platz gar nicht vorhanden ist um eine objektive Bewertung über die gesamte Breite darzustellen. Oder
    ob es ein neutraler Bedingungsvergleich ist, bei dem kein Preis dahinter steht. Hier bezahlt der Nutzer den Vergleich
    Was nutzt mir der Vergleich einer Unfallversicherung, wo ich Höchstleitung und Beitrag vergleiche, aber nicht den Unterschied zwischen 350%, 500%, 1000% Progression und Mehrleistung ab 75% oder 90% erkläre. Die Mehrleistung womöglich noch abhängig vom Alter des VN.Selbst wenn ich das mache ist es fragwürdig, ob der Versicherungslaie das versteht. Die Vergleiche müssen erst erläutert werden. Ich denke auch an die Vergleiche vor Jahren, als es um die stillen Lasten ging. Da hätte es eine AXA ja gar nicht mehr geben dürfen Ein Jahr später war das alles kein Thema mehr und die AXA eine der sichersten Gesellschaften.
    Dein Max Mustermann erinnert mich an den Eckrentner. Ich bin seit 1990 als Makler sebständig, aber einen Eckrentner habe ich noch nicht kennengelernt. Gab es vor Jahren nicht mal ein Aufschrei, weil eine bekannte Zeitschrift außer Versicherungsvergleichen auch Pornohefte druckt.
    Das im Schadensfall geleistet wird? Da gibt es ausführliche Infos in diversen "test"-Heften der Stiftung Warentest.
    Und für das, was da nicht drinn steht, gibt es dieses Forum, Ombudsmänner und Versicherungsfachanwälte.
    Von mir aus kann jeder sich eines Vergleiches bedienen. Ich mache das ja auch, aber ich lese diese anders.

    @David
    Diese Diskussion zeigt mir, dass es sinnvoll wäre ein Member Areal zu schaffen, wo über grundsätzliche Dinge geredet werden kann. Die Größe solche Beiträge sprengt sonst den Rahmen der Threads.

    Viele Grüße

    PS. Ich kenne genügend Versicherungsexperten, die den Unterschied zwischen Kausalereignis- und Folgeereignistheorie nicht kennen. Bist Du Dir sicher, dass der Normalbürger beim Studium von Versicherungsbedingungen den Unterschied sofort erkennt?

  7. #7
    Merger
    Guest
    Hallo Leute,

    ich schließe mich der Meinung von "der Alte" an.

    Auch ich würde es begrüßen, dass wir für solch einen Meinungsaustausch ein Internes Areal hätten für Versicherungs-Profis.

    Denn die meisten Versicherungs-Laien schreckt dies höchsten ab,
    bzw. sie verstehen es nicht.

    .........

    Bei Versicherungsvergleiche muß man unterscheiden:

    1. unabhängige Vergleiche von großen Versicherungsmaklern wie z.B. von Morgen & Morgen, bzw. Premium-Circle - diese sind kostenpflichtig.

    2. unabhängige Vergleiche - z.B. von Finanztest, Stiftung-Warentest, Focus Money, sowie aus Fachzeitschriften.

    3. Vergleiche auf Internetplattformen: diese Homepage ist in den meisten Fällen von Versicherungsmaklern und hier wird keine Beratung in den Vordergrund gestellt, was lt. VVG erforderlich wäre, sondern der Abschluss eines Interessenten. In den meisten Fällen hat man noch nicht einmal die Möglichkeit sich die Versicherungsbedingungen anzusehen.
    Das Risiko hat hier ausschließlich der Interessent. z.B. Check.24

    4. Vergleiche von Versicherungsmaklern - die als solche nicht erkennbar sind. wie z.B. Finanzen.de oder Geld.de, Hier geht man in der Regel von einem neutralen Versicherungsvergleich aus. Erst wenn man sich das Impressum anschaut erkennt man ein Maklerunternehmen. Fordert man einen Vergleich an, meldet sich meist ein Versicherungsmakler der einen Besuch ankündigt.

    Also -
    Nr. 1 ist für den Laien nicht möglich,
    Nr. 2 wäre möglich, ein Laie kann aber nicht die Unterschiede erkennen
    Nr. 3 wie Nr. 2., hier empfehle ich jedoch immer falsche Adressdaten und Telefon-Nr. anzugeben. Das einzigste was dann passieren kann,
    man wird mit Spam-Mails zugemüllt.
    Nr. 4 hier bekommt man übers Internet überhaupt keine Vergleichsunterlagen. Dafür meldet sich ein Makler der natürlich nur seinen Besuch ankündigen will. Also auch hier immer falsche Adress- und Telefon-Daten eintragen.

    und dann gibt es noch die Nr. 5 auf Privat-Homepages kommt ein Link auf eine Internet-Plattform. Einen Teil der Provision erhält der, dem die Privat-Homepage gehört.
    Nur wenn Probleme auftauchen, ist niemand für den abschließenden zuständig.

    Meiner Meinung nach sollen sich alle Leute die Versicherungsvergleiche suchen in www.google.de austoben.

    Beste Grüße!

  8. #8
    Member
    Registriert seit
    3. Feb 2014
    Beiträge
    74
    Vor kurzem habe ich wirklich gute Erfahrung mit der Risikolebensversicherung gemacht und konnte somit sehr gut zurechtkommen. Aus diesem Grund will ich jetzt auch etwas dazu sagen bzw. meine Erfahrung damit teilen.

    Ich werde kurz sein, das wichtigste worauf man dabei achten muss, ist der Anbieter. Wenn der Anbieter seriös und vertrauenswürdig ist, dann muss man sich keine Sorgen darüber machen. Ein guter Anbieter hat auch gute Konditionen, die alles viel leichter machen.
    So habe ich z. B. eine risikolebensversicherung ohne gesundheitsprüfung gefunden und konnte somit sehr viel Zeit sparen. Egal was man macht, zuerst sollte man sich gut über alles nötige schlaumachen.

    Schönen Grüß!
    Träume Dein Leben, bis du aufwachst. Dann beschwere Dich bei dem, der Dich geweckt hat.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •