Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Elementarschadenversicherung im Muldental

  1. #1
    Junior Member
    Registriert seit
    8. Jun 2017
    Beiträge
    6

    Elementarschadenversicherung im Muldental

    Guten Tag,

    Ich erwäge, eine Immobilie in der Nähe von Grimma zu erwerben, an sich ist das P/L-Verhältnis ein sehr gutes und ich wollte mich schon länger mal in Sachsen "einkaufen". Allerdings habe ich mich mal erkundigt und keiner der Versicherer, die ich konsultiert habe, ist bereit ein Haus im Umkreis mit einer Elementarversicherung zu versehen. M.E. ein Muss im verhältnismäßig frequent von Überflutungen heimgesuchten Muldental - hohe Beiträge natürlich inklusive - aber dazu war kein einziger Anbieter bereit. Was machen denn wohl Anwohner/Hausbesitzer vor Ort; jeden Tag bangen? Echt, eine Frechheit ist das. Ohne Versicherungsschutz kann ich mir den ganzen Zirkus sparen, oder?

    Gruß

  2. #2
    Junior Member
    Registriert seit
    28. Jun 2017
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    14
    Ja die Jahrhundertflut 2002 war wirklich ein kollektives Trauma für die Region.
    Allerdings gibt es topographische Unterschiede. Nicht die gesamte Region ist betroffen.
    Versicherer führen in der Regel Einzelfallprüfungen vor. Inwiefern das vor einem Hauskauf lukrativ ist - kann ich nicht sagen

    Eine Elementarversicherung deckt folgende Fälle ab:
    4555084_Elementarschadenversicherung-_gross.jpg

    Wie du schon erfahren musstest ist es schwer eine Elementarversichung in Risikogebieten zu bekommen:

    "Wichtigster Haken der Elementarschadenversicherung: Steht das Haus in einer Region, die regelmäßig von Überschwemmungen betroffen ist, ist sie kaum zu bekommen. Hat es in den letzten 10 Jahren nur ein oder zwei Schäden gegeben, führen die Versicherer meist Einzelfallprüfungen durch. Gegen einen Prämienaufschlag oder eine erhöhte Selbstbeteiligung ist der Schutz dann unter Umständen trotz der Vorschäden erhältlich."
    Quelle: https://www.test.de/Schaeden-durch-Hochwasser-Nur-selten-versichert-1368282-0/

    ABER: Zum Teil laufen für Häuser auch alte DDR-Policen weiter. Hier sind solche Fälle (Überschwemmungsschäden, Starkregen) abgesichert. Ob diese Policen übernommen werden können - ebenfalls fraglich. Diese Option solltest du aber erfragen.

    Selbst Hausratversicherungen decken Hochwasserschäden leider nicht ab:

    Meine Empfehlung:

    Anwohner befragen. Persönliche Erafhrungen sind viel wert. Wie reagierten Versicherer auf Schäden? Wie schützen sich Hauseigentümer in der Region? Und wie handelt man im Schadensfall?

    Mehr bleibt dir wahrscheinlich nicht übrig. Und du solltest dir weitere Fragen stellen wie: Ist es mir das Wert? Vielleicht wäre eine andere Region für ein Investment sinnvoller?
    Vor allem, da der ländliche Raum was Immobilienpreise angeht, stark abbaut. Grimma hat ein großes Problem mit der Demographie (Stichwort: alternde Gesellschaft)
    Geändert von Der Alte (6. Jan 2018 um 20:44 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •